Nach einer persönlichen Pause habe ich nun wieder Zeit mit euch schöne Wanderungen zu unternehmen.

 

Am Samstag, den 9. Oktober sind wir in Haan gestartet. Unser Ziel war das schöne Lochbachtal in Solingen. Auf diese Wanderung bin ich durch einen Zeitungsbericht in der Westdeutschen Zeitung vom Sommer aufmerksam gemacht worden.

 

Als der Zug in Haan hielt und die vielen WandererInnen ausstiegen, habe ich gedacht, wo wollen diese denn alle hin. Komme die wegen mir mit, oder ist das schöne Wetter daran schuld.

 

Eigenlob---- einige sind tatsächlich wegen mir gekommen. Vielen lieben Dank an Alle.

 

 

Der erste Aufstieg.

 

Mein guter Draht zum Universum lohnt sich immer wieder. Die Sonne scheint.  Der goldener Oktober trug an diesem Tag seinen Namen zu recht.

 

Vom Haaner Bahnhof ging es bergab in Richtung Lochbachtal.

 

 

Wir erreichen einen schönen kleinen Teich mit dem Namen „Stiehls Teich“.

 

 

Auf der kleinen Insel im Teich hatte sich auch ein Fischreiher niedergelassen.

 

Nach ein paar Metern überqueren wir die Weyerstr. und kommen zum ehemaligen Firmengelände der Firma „Samen Flora Frey“

 

Es geht in Richtung Lochbach weiter. An der Poschheider Mühle liegen die Ursprünge des Unternehmens Bremshey. Viele kennen u.a. das gute „Dinett“ und den „Knirps“🌂☔

 

Heute dient die Mühle als Forstbetrieb Natur und Umwelt.

 

 

Der Lochbach entspringt mehreren Quellen in Solingen Gräfrath und mündet in Solingen Ohligs linksseitig in die Itter.

 

Unsere Gruppe hat sich zur Mittagspause in der schönen Gartenanlage Lehnerstr, aufgrund der wenigen Sitzmöglichkeiten getrennt,

 

Von der Kleingartenanlage hat man einen Blick auf das Klinikum der Stadt Solingen.

  

Der freundliche Gartenvorstand hat uns auch noch gestattet die „Örtlichkeit“ aufzusuchen.

 

 

                                                                            Die Bierzapfanlage hat er auch noch angeschmissen.

 


 

       

Wie so oft haben wir im Anschluß noch eine Reihe Bänke gefunden.

Wir gehen an vielen schönen Blumen vorbei

 

 

Wir erreichen den botanischen Garten in Solingen.

 

Über die Korkenzieher-Trasse geht es im  Gänsemarsch in Richtung Gräfrath.

 

Da auf allen Trassen bei schönem Wetter viel los ist, ist es eigentlich nicht so ideal, die Trasse zu benutzen. Aber manchmal gibt es keine gute Alternative.

 

 Das ist der alte Walder-Bahnhof mit einem schönen Biergarten.

 

An einer großen Hecke mit wildem Efeu gab es viele Schmetterlinge.

 

 

 

An der Bushaltestellte Gräfrath trennt sich die Gruppe,

die einen fahren nach Hause und die anderen brechen noch zu einer Schlusseinkehr ins Brauhaus in Solingen Gräfrath auf.

 

 

 

Das Essen war leider nicht der Hit.

 

 

             “““Wer die Tiefen nicht kennt,

                         kann die Höhen nicht schätzen“““.

 

 

 

 

Ein schöner Wandertag findet hier sein Ende.

 

 

Ich bin von hieraus nach Vohwinkel noch gelaufen und hatte fast 20 km auf der Uhr.

 

 

 

Wie anfangs schon erwähnt, Eigenlob  👏😎🍺

 

 

Bleibt gesund , dann sehen wir uns wieder, das ist eine Drohung 🤗

 

 

 

       Elfi Scholz